Italienisch für den Urlaub

Kleine Geschichte über die Anfänge des Tourismus in Italien

Schon seit Anfang der 50er Jahre ist Italien eines der beliebtesten Sommreiseziele der Deutschen. Und dieses Jahr steht das romantische Land im Süden erstmals seit langem sogar wieder vor Spanien auf Platz 1 der beliebtesten Reiseziele im europäischen Ausland. Ein wunderbarer Grund, um dieses Jahr einen Italienisch Sprachkurs zu machen.

Italienisch für den Urlaub

Auch meine Eltern packten in den 80ern jeden Sommer die Koffer, meine Schwester und mich ins Auto und fuhren Stunden über Stunden Richtung Süden. Warum Italien und nicht Frankreich oder Holland, die doch eigentlich viel näher waren? Ganz einfach: Die Sonne, das Meer, der Gardasee, die Sehenswürdigkeiten und das Eis, ach ja – Italien ist einfach schön! Und so ist es auch mit der Sprache. Ich kenne niemanden, dem Italienisch nicht gefällt und bestimmt jeder zweite hat schon einmal einen italienisch Sprachkurs gemacht und sich gewünscht, dass das Temperament der Sprache ein wenig auf einen selbst abfärbt. Geklappt hat das meistens nicht, aber zumindest konnte man dann ein paar Worte Italienisch für den Urlaub.

Andere Zeiten

Zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders, in denen der Massentourismus in Italien begann, sah das noch ganz anders aus. “Man könnte sagen”, schrieb die FAZ 1952, “Deutsch sei zur Zeit die zweite Landessprache in Italien – in so großer Zahl strömen die Besucher von jenseits der Alpen in das in dieser Jahreszeit doppelt herrliche Land.”

Damals gab es ja auch noch viel weniger Möglichkeiten, um Italienisch für den Urlaub zu lernen.

Italien –  Von der Reise zum Urlaub

Reisende, die vor ihrer Reise jedoch oft sehr wohl einen Italienisch Sprachkurs besuchten, gab es jedoch schon viel früher. Für den Adel und das gehobene Bürgertum gehörte Italien mit seinen antiken Ruinen, Kirchen und Palästen im 17. und 18. Jahrhundert nämlich zur obligaten Grand Tour durch Europa, die man als junger Mann unternahm.

Die berühmteste aller Italienreise unternahm 1813 – 1817 aber wohl Goethe. Ihm folgten im 19. und 20. Jahrhundert, alle, die genug Geld hatten, denn eine Reise durch  Italien galt als Ausweis von Bildung und Status.

Dies änderte sich tatsächlich erst in den 50ern mit der Wirtschaftswunder-Republik. Einen Aufenthalt im Süden konnten sich jetzt viele leisten und Italienisch für den Urlaub zu lernen war nicht mehr nötig, denn schließlich gab es so viele Landsmänner, die hier ebenfalls Urlaub machten, dass man sich hervorragend auf Deutsch verständigen konnte.1954 zählten die Italiener 1,6 Millionen Gäste aus der Bundesrepublik. “Italien überfüllt!”, titelte 1954 der Rheinische Merkur. Anfang der sechziger Jahre sollen sogar mehr als 6 Millionen Touristen in Italien Urlaub gemacht haben.

Und heute?

Italien ist und bleibt das Lieblingsreiseziel vieler Deutschen. Und immer mehr lernen auch wieder die schöne Sprache. Einige besuchen ganz klassisch den guten, alten Italienisch Kurs, aber heute gibt es zum Glück noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten, um die Sprache zu lernen.

Eine der besten Methoden ist es, online Italienisch zu lernen. Anstatt sich zum Sprachenzentrum an der Uni zu quälen oder abends nach dem Job zur Sprachschule zu hetzen, kannst du bei einem Online Sprachkurs ganz einfach lernen, wann du willst.

Die Vorteile beim online Italienisch lernen

Beim online Italienisch lernen bist du nicht nur zeitlich flexibel, sondern genießt wirklich grenzenlose Freiheit! Mit einem Smartphone oder einem Tablet kannst du nämlich von überall aus neue Vokabeln lernen, denn die meisten Italienisch Sprachkurse beinhalten eine kostenlose App. Außerdem kannst du genau in dem Tempo lernen, das zu dir passt. Das motiviert dich optimal, so dass du mit Spaß bei der Sache bleibst und schon schnell Fortschritte machst.

Übrigens, um deine neuen Italienisch-Kenntnisse auszuprobieren, musst du nicht unbedingt nach Italien in den Urlaub fahren. Bestell doch einfach deine nächste Pizza mal auf Italienisch!